Unser Anliegen

Amazon zum
Handeln bewegen.

Häusliche Gewalt. Sie passiert hinter verschlossenen Türen. Hinter dicken Wänden. Jenseits der Öffentlichkeit. Die meisten Opfer von häuslicher Gewalt sind Frauen, die in ihrer Not vollkommen alleine sind. Niemand kann sie hören und um Hilfe rufen. Aber Amazon könnte das ändern – mit seinem Sprachassistenten Echo.

Das Problem: Echo hört zwar permanent zu, reagiert aber nur auf bestimmte Aktivierungswörter. Deshalb entwickelten wir unseren eigenen Sprachassistenten: Echo of Help. Das Gerät reagiert still und unsichtbar auf ein beliebiges Codewort und sendet einen selbstgewählten stillen Alarm an vordefinierte Kontakte.

Aber Echo of Help ist nur ein Prototyp. Ein Beweis, wie sinnvoll diese Erweiterung ist. Und vor allem ein Aufruf an Amazon, sich gegen häusliche Gewalt einzusetzen. Helfen Sie uns diesem Aufruf mehr Gewicht zu verleihen: Teilen Sie unser Anliegen mit dem Hashtag #EchoOfHelp.

#EchoOfHelp gegen häusliche Gewalt

So können Sie helfen

UN Women Nationales Komitee Deutschland:

Warum Echo of Help etwas bewirken kann

Echo of Help und häusliche Gewalt

Fakten, Fragen, Antworten

Jeden 3. Tag

Laut BKA starben 2016 insgesamt 146 Frauen durch Gewalt des Partners oder Ex-Partners.

Was ist häusliche Gewalt?

Die Organisation bff, Frauen gegen Gewalt e.V., erläutert den Begriff „Häusliche Gewalt“ folgendermaßen: Gewalt durch aktuelle oder ehemalige Ehe- oder Lebenspartner*innen wird als häusliche Gewalt bezeichnet. Weitere Informationen finden sie hier.

Wie viele Opfer sind Frauen?

Die Anzahl weiblicher Opfer von häuslicher Gewalt betrug bei der letzten Erhebung 108.956. Das sind 81,9% der Gesamtopferzahlen.

Warum sind Frauen häufig häuslicher Gewalt schutzlos ausgeliefert?

Jeden dritten Tag wird eine Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner getötet. In Deutschland. Und dennoch: häusliche Gewalt ist noch immer ein absolutes Tabuthema. Kaum eine Frau traut sich, das Thema anzusprechen. Aus Angst, aus Scham, aus Schuldgefühlen. So passiert Gewalt gegen Frauen hinter verschlossenen Türen. Kaum jemand traut sich einzugreifen, vieles bekommt man einfach nicht mit. Die oft ungleichen Machtstrukturen in Beziehungen tragen weiter dazu bei, dass es für Frauen nicht leicht ist, „einfach zu gehen“.

Sinkt die Zahl der Opfer?

Leider nein. In den vergangenen Jahren hat die partnerschaftliche Gewalt gegen Frauen stetig zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 2016 einen Anstieg um 4,5 %.

Wie viele Gewalttaten sind sexualisierter Natur?

2016 wurden über 2500 Fälle von Vergewaltigung und sexualisierter Nötigung angezeigt. Das sind jedoch nur die Fälle, die in einer (Ex-)Partnerschaft zur Anzeige gebracht wurden und die Dunkelziffer dürfte weit größer sein.

Spielt Alkohol eine Rolle?

Etwa 25,7% aller in 2016 erfassten männlichen Tatverdächtigen standen unter dem Einfluss von Alkohol.

Wo finden Frauen Hilfe?

Frauen sollten sich jemandem anvertrauen und sich Hilfe holen. Als erste professionelle Anlaufstelle empfehlen wir das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen", ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung auf www.hilfetelefon.de unterstützt das Hilfetelefon Betroffene vertraulich und anonym. Das Hilfetelefon berät ebenso Angehörige und Freund*innen. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, in 17 Sprachen und deutscher Gebärdensprache.

Was kann ich als Privatperson gegen häusliche Gewalt tun?

Eine Menge: Sie können aufmerksam dafür sein, was in Ihrem Umfeld passiert. Sie können das Gespräch mit Betroffenen suchen oder sie darauf hinweisen, wo sie Hilfe finden können. Sie können eingreifen, wenn sie Zeug*in eines Übergriffes werden und/oder die Polizei rufen. Sie können das unterfinanzierte Hilfesystem stärken, indem Sie z. B. Frauenhäuser mit einer Spende unterstützen.

Was tut UN Women gegen häusliche Gewalt?

UN Women kämpft weltweit dafür, dass Frauen ein Leben frei von Gewalt, Sexismus und Diskriminierung führen können. In Deutschland fordern wir die neue Bundesregierung auf, das Gesamtkonzept zur Prävention von und zum Schutz vor Gewalt gegen Frauen zu verschärfen und die Hilfen für Opfer zu verbessern. Dazu hat sich Deutschland mit der Ratifizierung der Istanbul-Konvention verpflichtet.

Was tut die Bundesregierung?

Mit dem Inkrafttreten der Istanbul-Konvention Anfang dieses Jahres verpflichtete sich Deutschland, auch in Zukunft alles dafür zu tun, Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen. Dieses völkerrechtliche Abkommen ist ein Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt.

Wie kann ich die Arbeit von UN Women unterstützen?

Die Arbeit des Deutschen Komitees für UN Women kann man über die Webseite www.unwomen.de als Mitglied oder mit einer Spende unterstützen. Außerdem bitten wir darum, im Privat- und Berufsleben für die Gleichberechtigung der Geschlechter einzustehen.

Welche ökonomischen Folgen entstehen durch häusliche Gewalt?

Es geht in erster Linie um das Menschenrecht von Frauen, gewaltfrei zu leben. Dennoch: Es wird geschätzt, dass die Folgekosten von häuslicher Gewalt sich für die Bundesrepublik auf etwa 14,5 Milliarden jährlich belaufen. Denn körperliche oder seelische Verletzungen können so gravierend sein, dass die betroffenen Frauen nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr arbeitsfähig sind. Sie fehlen häufiger am Arbeitsplatz, lassen oft in ihrer Arbeitsleistung nach, sind weniger belastbar und laufen Gefahr ihre Stelle zu verlieren. Die Kosten für Wirtschaft und Staat sind enorm. Die Gewinnverluste für Unternehmen durch niedrige Produktivität und Arbeitsausfälle sind hoch. Dazu kommen Kosten für ärztliche Behandlung, therapeutische Begleitung sowie für Frauenhäuser, Beratungseinrichtungen und die Unterstützung betroffener Kinder und Jugendlichen. Darüber hinaus entstehen Kosten für Polizeieinsätze und Ermittlungsverfahren, für Gerichtsverhandlungen, Prozesskostenhilfe, Strafvollzug, Bewährungshilfe und Täterprogramme.

Woher stammen die Daten?

Die oben genannten Daten stammen aus der Auswertung des Bundeskriminalamts (BKA) zu Partnerschaftsgewalt aus dem Jahr 2017 für das Berichtsjahr 2016, teils wurden sie von uns gemeinsam mit dem BKA bearbeitet. Es handelt sich hierbei um Hellfeld-Zahlen, also nur diejenigen, die dem BKA angezeigt wurden. Auch handelt es sich nur um tatverdächtige Partner und Ex-Partner, nicht um überführte Täter*innen.

15 Millionen Echo Nutzer*innen

Laut einer PwC-Umfrage nutzen bereits rund 5% der deutschen Bevölkerung den Netzwerklautsprecher Amazon Echo mit Alexa. Weitere 13% planen dies in naher Zukunft zu tun.

Was kann Echo of Help, was andere nicht können?

Im Gegensatz zu Amazon Echo reagiert Echo of Help nicht nur auf das Aktivierungswort „Alexa“, sondern auch auf ein beliebiges Codewort. Dieses wird in einem einfachen Vorgang antrainiert. Einmal ausgesprochen, sendet Echo of Help einen selbstgewählten stillen Alarm in Form von Textnachrichten an vordefinierte Kontakte, ohne dass ein Licht aufleuchtet oder ein Signal ertönt.

Funktioniert Echo of Help wie Amazon Echo?

Echo of Help verfügt über dieselben Funktionen wie sein Vorbild Amazon Echo. Hardware und Software stammen aus dem Alexa Development Kit, dass Amazon bereitstellt, um es anderen zu ermöglichen die Technologie in eigene Produkte zu integrieren.

Kann man Echo of Help kaufen?

Nein. Echo of Help ist lediglich ein Prototyp, der zeigen soll, dass die Funktion eines stillen Alarms in jedem Sprachassistenten integriert werden sollte. Durch unsere Aktion wollen wir gemeinsam mit Ihnen Amazon dazu bringen, Echo of Help standardmäßig in jedes Echo-Gerät zu integrieren. Damit würde zwar das Problem häuslicher Gewalt nicht beendet werden, aber es könnte im Ernstfall Opfer schützen. Echo of Help ist nur als Akuthilfe gedacht. Wichtig ist, dass sich Frauen professionelle Hilfe suchen.

Ist das eine Kaufempfehlung für Echo?

Nein. Wir wollen hier keine Kaufempfehlung geben. Ein Echo Gerät ist keine Lösung des Problems an sich. Wir sagen nur: Echo-Geräte sollten mit einer Technologie ausgestattet sein, die Frauen im Ernstfall unterstützt, Hilfe zu rufen. Unser Ziel ist, dass solche Hilferufe überflüssig werden. Wir fordern einen umfassenden Lösungsansatz mit präventiven Maßnahmen und eine umfassende Betreuung der betroffenen Frauen.

Was kann ein stiller Alarm gegen häusliche Gewalt ausrichten?

Ein stiller Alarm kann gewaltbetroffenen Frauen zumindest helfen, die Gewaltspirale zu durchbrechen und sich erstmalig Hilfe zu holen. Frauen können vordefinierte Kontakte informieren, dass im Falle von Gewalt ein Notruf mit einer Bitte wie z. B. „Bitte benachrichtige die Polizei“ abgegeben werden soll. So wird auch das Tabu rund um das Thema Gewalt entkräftet. Dadurch, dass der Alarm unbemerkt erfolgt wird die Frau nicht in zusätzliche Gefahr gebracht. Echo of Help ist nur als Akuthilfe gedacht. Wichtig ist, dass sich Frauen professionelle Hilfe suchen.

Warum verfügt Amazon Echo über keinen stillen Alarm?

Schwierige Frage. Aber genau darum geht es. Technisch spricht nichts gegen die Implementierung eines stillen Alarms, der durch ein Codewort ausgelöst wird. Aber Sie können Amazon auch selbst anschreiben und danach fragen. Oder Sie unterstützen unser Anliegen, indem Sie den Hashtag #EchoOfHelp teilen.

Warum geht der stille Alarm nicht direkt an die Polizei?

Momentan ist die Polizei nicht darauf vorbereitet, solche Nachrichten zu empfangen und zu bearbeiten. In Zukunft kann dies eine Lösung sein. Da die Notfallnachricht frei wählbar ist, kann jede Frau selber entscheiden, wie der Gewaltkreislauf unterbrochen werden soll und ob ihre Kontaktperson die Polizei rufen soll.

Wie funktioniert Echo of Help genau?

Diese Informationen teilen wir gern. Sie würden aber den Rahmen dieser Seite sprengen. Sämtliche Materialien wie Bilder, Infografiken und eine Guided Tour des Prototyps finden Sie hier zum Download.

Warum geht es nur um die Opfer, nicht um die Täter*innen?

Es geht bei dieser konkreten Aktion um einen Akutschutz für die Opfer. Ziel ist es, Gewalt zu verhindern. Weitere Anstrengungen, die sich direkt an die Täter*innen wenden, sind daher auf jeden Fall nötig.

Handelt es sich bei Echo of Help um eine gemeinsame Aktion mit Amazon?

Nein, es handelt sich nicht um eine gemeinsame Aktion mit Amazon. Wir wollen Amazon darauf aufmerksam machen, dass ihr bestehendes Produkt durch eine relativ einfache technologische Weiterentwicklung gewaltbetroffenen Frauen helfen kann.

Was erwartet das Deutsche UN Women Komitee von Amazon?

Wir wünschen uns eine Rückmeldung auf unsere Anfrage und hoffen in Bezug auf Echo of Help, dass Amazon prüft, welche Möglichkeiten der Umsetzung es gibt. Amazon sollte als Unternehmen Verantwortung übernehmen und einen wichtigen Schritt tun. Einerseits, indem es auf das Thema Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht und andererseits, indem es eine wichtige Weiterentwicklung seines schon bestehenden Sprachassistenten vornimmt, um damit Frauen zu helfen.

Geht es nur um Amazon?

Nein, jedes Unternehmen muss sich seiner Verantwortung bewusstwerden. Amazon ist als eines der größten und einflussreichsten Unternehmen weltweit nur der Anfang. Es geht uns grundsätzlich darum, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen. Sie sollen konkret prüfen, welche Maßnahmen sie einleiten können, um Gewalt gegen Frauen zu beenden. Alle sind aufgerufen, innerhalb ihrer Möglichkeiten auf das Thema aufmerksam zu machen und zu helfen.

Was will das Deutsche UN Women Komitee mit Echo of Help erreichen?

Mit der Idee wollen wir auf das Thema häusliche Gewalt in Deutschland aufmerksam machen. Das Tabu muss gebrochen werden, Opfer, aber auch Täter wissen, wo sie Hilfe bekommen können. Im Falle von Amazon gibt es über den Sprachsteuerungsassistenten Echo die Möglichkeit, die schon vorhandene Technologie weiterzuentwickeln und in bedrohlichen Situationen einen unbemerkten Hilferuf an vordefinierte Kontakte abzugeben. Unser Wunsch wäre, dass Amazon auf unseren Vorschlag reagiert und prüft, ob diese Technologie in allen Echo Geräten umzusetzen ist. Damit könnte Amazon einen Beitrag leisten, Frauen in Notsituationen zu helfen. Neben Amazon geht es uns aber grundsätzlich darum, Unternehmen in die Pflicht zu nehmen. Unternehmen sollen konkret prüfen, welche Maßnahmen sie einleiten können, um Gewalt gegen Frauen zu beenden. Alle Unternehmen sind aufgerufen, innerhalb ihrer Möglichkeiten auf das Thema aufmerksam zu machen und zu helfen.

Haben Sie von Amazon bereits eine Rückmeldung erhalten?

Bisher noch nicht. Wir bleiben gespannt.

Über UN Women in Deutschland

Wer wir sind
und was wir tun

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die UN Women in Deutschland bekannter macht und für deren Arbeit Spenden einwirbt. Wir sind überzeugt, dass jede Frau ein Recht auf ein Leben frei von Gewalt, Armut und Diskriminierung hat und dass die Gleichstellung der Geschlechter die Voraussetzung für eine globale Entwicklung ist, wovon alle profitieren. Dies lässt sich nur gemeinsam von Frauen und Männern erreichen.

Presse

Sie möchten über unser Anliegen berichten?

Hier finden Sie das Presse-Kit zum Download. Neben der offiziellen Pressemeldung enthält es weitergehende Informationen wie Bilder, Infografiken und eine Guided Tour des Prototyps. Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen unter der E-Mail-Adresse press@echo-of-help.com zur Verfügung.